Gedenkstätte Buchenwald

Das KZ Buchenwald (1937-1945) ist heute ein Synonym für die nationalsozialistischen Verbrechen. Bis 1950 nutzten die Sowjets das Gelände für ein Speziallager, nach 1958 baute die DDR die "Nationale Mahn- und Gedenkstätte" zur größten deutschen KZ-Gedenkstätte aus. Nach 1990 wurde die Gedenkstätte neu konzipiert und für die Erinnerung an das Schicksal weiterer Opfergruppen geöffnet. Neue Ausstellungen ermöglichen den Blick auf die Zusammenhänge der Verbrechen. Die Geschichte von Buchenwald und Weimar bietet heute für die historisch-politische Bildungsarbeit einen einmaligen historischen Resonanzboden. Wie nirgendwo sonst ergeben sich Zugänge zur Vergangenheit, die sowohl die Möglichkeiten als auch die Grenzen menschlichen Handelns erfahrbar werden lassen.

Kontakt

Vergangene Veranstaltungen

27.01.2020 | 17:30 bis 18:30 Uhr

Filmvorführtung „Mut zum Leben“ (Christa Spannbauer und Thomas Gonswchor)

In dem Film schildern vier Überlebende von Auschwitz, wie es ihnen gelang diesen Angriff auf die Menschlichkeit zu überstehen und was ihnen die Kraft und den Mut gab zum Leben, Überleben und Weiterleben. Mehr Informationen →

Jetzt anmelden   →
Zum Seitenanfang