Gedenkstätte Breitenau

Die Gedenkstätte Breitenau befindet sich am Ort des frühen Konzentrationslagers (1933-34) sowie des Arbeitserziehungslagers (AEL) Breitenau (1940-45) in Guxhagen. In dem ehemaligen Benediktinerkloster wurden zwischen Juni 1933 und März 1934 fast 500 politische Gegner inhaftiert. 1940 richtete die Gestapo das AEL Breitenau ein, in dem bis 1945 rund 8.400 Menschen eingesperrt waren. Unzureichende Versorgung und kräftezehrende Arbeitseinsätze sollten die Gefangenen disziplinieren, viele wurden von hier ins KZ-System überstellt und ermordet. Die Gedenkstätte erinnert an die Gefangenen und steht für Forschungs- und Bildungszwecke zur Verfügung.

Kontakt

Aktuelle Veranstaltungen

04.03.2020 | 19:00 Uhr

Lesung „Ich hatte keinen Ort“ (Jonas Mekas)

mit Heike Geißler ; Ort: Kulturzentrum Färberei, Universitätsplatz 10, 34127 Kassel Mehr Informationen →

04.03.2020 | 18:00 Uhr

Lesung „Ich hatte keinen Ort“ (Jonas Mekas) Heike Geißler Ort: Kulturzentrum Färberei, Universitätsplatz 10, 34127 Kassel

Am 4. März 2020 liest die Schriftstellerin Heike Geißler aus dem Tagebuch des 2019 verstorbenen Filmkünstlers Jonas Mekas, der 1945/46 im DP-Camp Kassel-Mattenberg lebte. Seine erlebte Heimatlosigkeit dokumentierte er in Bildern und Texten. Mehr Informationen →

29.03.2020 | 12:00 Uhr

Gallery Walk

Erinnern an die Opfer des Endphaseverbrechens am Fuldaberg Schüler/innen der IGS Guxhagen, Gemeinde Guxhagen, evangelische Gemeinde Guxhagen, Gedenkstätte Breitenau, Ort: Gedenkstätte Breitenau Mehr Informationen →

21.04.2020 | 18:00 Uhr

Vortrag „Das Endphaseverbrechen in Guxhagen. Forschung und neue Hinweise“

mit Dr. Gunnar Richter, Ort: Gedenkstätte Breitenau Mehr Informationen →

26.06.2020 | 10:00 bis 17:00 Uhr

Expert/innen-Workshop „Zum Wandel der Erinnerung“

Ort: Gedenkstätte Breitenau, Nähere Informationen sind ab dem 1. April 2020 abzurufen unter folgendem Link Mehr Informationen →

Zum Seitenanfang